InBerlinReisen - Reisen in Berlin mit Stephan Dürre
030 21 00 38 38 info@inberlinreisen.de

Otto Bock Science Center Berlin

Ideal für Schulklassen:

Bereits auf große Entfernung sticht das Ottobock Science Center Berlin ins Auge des Betrachters. Die moderne Fassade des in den Medien auch als „Muskelhaus“ bekannten Gebäudes ist ein Blickfang für die Passanten am Potsdamer Platz und ein viel fotografiertes Motiv des Berliner Stadtbildes.

 

Mit dem Science Center Berlin vereint Ottobock Vergangenheit und Zukunft. 1919 wurde das Unternehmen in Berlin gegründet, nun kehr er dorthin zurück, um für das Thema Mobilität zu begeistern. Die Architektur bieten einen weiterhin sichtbaren Blickfang in der Mitte Berlins. Die markante Fassadengestaltung ist in der Struktur von Muskelfasern nachempfunden. Eine verblüffende Lichtinstallation auf der Fassade vermittelt das Thema des Hauses. Der dargestellte Walker zeichnet mit 15 bewegten Lichtpunkten den menschlichen Gang nach.

Unter dem Titel „Begreifen, was uns bewegt“ laden interaktive Installationen zum spielerischen Entdecken, Erleben und Verstehen ein. Sie zeigen, wir komplex Bewegungsabläufe unseres Körpers sind und wie hoch entwickelt Medizintechnik sein muss, die dem Menschen Mobilität zurück gibt. Hier dürfen Sie das Wort „Begreifen“ wörtlich nehmen. Gehen Sie auf eine spannende Entdeckungsreise und staunen Sie über die Vielfalt und Faszination von Natur und Technik.

 

Die Ausstellung:

Das Science Center Berlin ist die Hauptstadtrepräsentanz von Ottobock und die Berliner Bühne zum Thema Mobilität. Die Ausstellung „Begreifen, was uns bewegt“ bietet Experten und Laien die Möglichkeit, interaktiv und spielerisch mehr über den eigenen Körper zu erfahren. Bewegung ist das zentrale Thema der Ausstellung. Eintreten, ausprobieren und anfassen ist ausdrücklich erwünscht!

Multimediale Installationen helfen dabei, Erfindungen zu verstehen, die körperlich beeinträchtigen Menschen mehr Mobilität ermöglichen. Hier kann man ausprobieren, wie der Gleichgewichtssinn eines Menschen funktioniert. Wie es ist, mit einem Rollstuhl durch Berlin zu fahren. Oder was unsere Hand vollbringt, während wir einen fallenden Stift auffangen. Gleichzeitig werden zum Beispiel die Funktionsweisen von gedankengesteuerten Prothesen beschrieben. Hinter den Ausstellungen steht die Idee, die Geheimnisse der Medizintechnik transparent darzustellen.
Seit der Eröffnung in 2009 haben sich bereits mehr als 700.000 Besucher aus aller Welt auf Entdeckungsreise durch die multimediale Ausstellung zwischen dem Brandenburger Tor und dem Potsdamer Platz begeben.

Nach vorheriger Anmeldung kann im Science Center für Gruppen eine Führung gebucht werden.

 

Anfahrt öffentliche Verkehrsmittel mit Haltestelle Potsdamer Platz:
S- und U-Bahn: S1, S2, S25, U2
Busverbindungen: 200, M41, M48, M85

 

Bildnachweis: Ottobock Science Center Berlin