Feine Limousinen – Exklusive Limousinen für jeden Anlass. Bei InBerlinReisen.

Stil & Klasse für Ihren besonderen Tag

Wir vermitteln Ihnen die Fahrt in einer der edlen historischen Limousinen vermittelt Ihnen ein besonderes Lebensgefühl.
Fahren Sie nicht einfach von A nach B. Zelebrieren Sie den Weg!

Rolls-Royce
Silver Cloud II (1961)

ab €300/Std.
Außenlack in Steel Blue
Lederinterieur Blue/Grey
Linkslenkung

Wir schreiben das Jahr 1961.
Unser Rolls-Royce Silver Cloud II verlässt das Werk in Crewe, einem Industriestandort nahe Manchester, und wird nach Los Angeles ausgeliefert. Kennedy ist gerade ins Weiße Haus eingezogen, Juri Gagarin fliegt als erster Mensch ins All, und in der ARD läuft die erste Sportschau.

Erst viele Jahre später kommt das Fahrzeug wieder nach Europa und ziert den Fuhrpark eines Mitglieds des Rolls Royce Enthusiasts‘ Club (RREC) in Berlin, das ihn schließlich im Jahr 2000 an den Zweisternekoch Johannes King auf der Insel Sylt veräußert. Seit 2016 nun fährt dieses prachtvolle Schmuckstück für ‚Feine Limousinen‘ wieder auf Berliner Terrain.

Vom Vorgänger – dem Silver Cloud I, der von 1955-1958 gebaut wurde – unterscheidet sich der Silver Cloud II äußerlich kaum, aber seine Fahrleistung (insbesondere Beschleunigung und Drehmoment) begründet eine neue Klasse für sich. Servolenkung wird nun serienmäßig eingebaut, elektrische Fensterheber und Klimaanlage bleiben damals Zusatzoption.

Zu einer Angabe bezüglich der PS-Stärke des Fahrzeugs lässt sich der Hersteller nicht hinreißen, die Aussage ‚ausreichend‘ muss genügen – etwas anderes ist von Rolls-Royce schließlich nicht zu erwarten. Bereits damaliger Ingenieurskunst gelang, was heute als ‚Waftability‘ – die Leichtigkeit des Fahrverhaltens – gepriesen wird. Gerade einmal 29 Fahrzeuge von insgesamt 2417 Stück werden in genau dieser Ausstattung gebaut. Nur insgesamt 247 hatten den extralangen Radstand (long-wheel base LWB) wie unser Silver Cloud II.

Das Farbenspiel dieses RR Silver Cloud mit Außenlack in Steel Blue und Lederinterieur Blue/Grey hat bis heute nichts von seiner Faszination verloren. Eine weitere Besonderheit: Die fehlende Trennwand zum Fahrer (bei insgesamt nur 45 Fahrzeugen dieser Baureihe), welche heute als störend empfunden würde, war ebenso selten wie die Linkslenkung (29 Fahrzeuge).

Die Chassisnummer, mit der das Fahrzeug in den internationalen Listen geführt wird, und es für Liebhaber eindeutig identifiziert, lautet LLCB95.

Freuen Sie sich auf das Fotoshooting mit diesem einzigartigen Automobil, lassen Sie sich anstecken von unserer Begeisterung für das wunderbare Fahrgefühl, den zeitlosen Chic, und die große Klasse vergangener Tage.

Technische Daten
Fabrikat: Rolls-Royce
Modell: Silver Cloud II LWB
Baujahr: 1961
Fahrgestellnr.: LLCB95
Typ: Limousine, linksgelenkt
Motor: Ottomotor / 6,2 Liter V8
Verbrauch: ca. 22l/100km
PS: „ausreichend“ (Angabe des Herstellers)
Höchstgeschw.: ca. 170 km/h
Beschleunigung: 0-100 km/h in 10,9 s
Länge: 5410 mm
Breite: 1899 mm
Höhe: 1626 mm
Radstand: 3226 mm
Leergewicht: ca. 2,1 t
Zusatzausstattung: elektr. Fensterheber, Klimaanlage
Besonderheiten: keine Trennwand zum Fahrer, extra langer Radstand (LWB Long-Wheel-Base), dadurch drittes, großes Seitenfenster
Sonstiges: Anzahl der weltweit ausgelieferten Fahrzeuge in dieser Form: 29

Rolls-Royce
Silver Cloud III (1964)

ab €250/Std.
Außenlack in Astral Blue
Lederinterieur in Blue/Grey
Linkslenkung

Wir schreiben das Jahr 1964.
Unser Rolls-Royce Silver Cloud III verlässt das Werk in Crewe, einem Industriestandort nahe Manchester und wird in die Vereinigten Staaten ausgeliefert. Martin Luther King bekommt den Friedensnobelpreis, Malta wird unabhängig, und die Beatles singen ‚I want to hold your hand‘.

Viele Jahre später kehrt das Fahrzeug nach Europa zurück und ziert die Sammlung eines Rolls-Royce-Liebhabers in Portugal. Der Fuhrpark wird schließlich aufgelöst und der Silver Cloud kehrt an einen Fachhändler in Großbritannien zurück. Dieser Rolls ist linksgelenkt, das macht ihn für den europäischen Kontinent besonders interessant, und so kommt er in den Besitz von ‚Feine Limousinen‘ – und damit auch zu Ihnen!

Der Rolls-Royce Silver Cloud III wurde in den Jahren 1963-1966 in einer Gesamtauflage von 2044 Stück produziert und der Öffentlichkeit erstmals während des Pariser Autosalons 1962 vorgestellt. Im Vergleich zum Vorgänger – dem Silver Cloud II – gab es einige Modifikationen im Innenraum, und auch die äußere Form erfuhr sanfte Verlängerungen, besonders aber war die Reduzierung des Fahrzeuggewichts um ca. 100kg. Diese Maßnahme, wie auch die verbesserte Motorleistung (höhere Verdichtung 9:1, optimierter Vergaser), machten den Silver Could III spritziger. Wie gehabt machte Rolls-Royce keine Angabe zur PS-Stärke (geschätzt: 220PS), sondern bezeichnete sie lediglich als ‚ausreichend‘, der Kunde durfte das Optimum erwarten.

Das Farbenspiel dieses RR Silver Cloud mit Außenlack in Astral Blue und dem Lederinterieur in Blue/Grey hat bis heute nichts von seiner Faszination verloren. Zu den weiteren Besonderheit zählen Weißwandreifen, verbreiterte Vordersitze und verbesserte Scheinwerfer. Die Chassisnummer, mit der das Fahrzeug in den internationalen Listen geführt wird, und es für Liebhaber eindeutig identifiziert, lautet LSGT449.

Freuen Sie sich auf das Fotoshooting mit diesem einzigartigen Automobil, lassen Sie sich anstecken von unserer Begeisterung für das wunderbare Fahrgefühl, den zeitlosen Chic, und die große Klasse vergangener Tage.

Technische Daten
Fabrikat:Rolls-Royce
Modell:Silver Cloud III
Baujahr:1964
Fahrgestellnr.:LSGT449
Typ:Limousine, linksgelenkt
Motor:Ottomotor / 6,2 Liter V8
Verbrauch:nicht offiziell ermittelt
PS:220 (geschätzt)
Höchstgeschw.:nicht offiziell ermittelt
Beschleunigung:nicht offiziell ermittelt
Länge:ca. 5400 mm
Breite:1880 mm
Radstand:ca. 3200 mm
Leergewicht: ca. 1880 kg
Zusatzausstattung:Klimaanlage, elektr. Fensterheber
Besonderheiten:keine Trennwand zum Fahrer, extra langer Radstand (LWB Long-Wheel-Base), dadurch drittes, großes Seitenfenster
Sonstiges:Doppelscheinwerfer, SU-Vergaser

Bentley
T2 (1978)

ab €200/Std.
Metalliclack Farbton ‚Pewter‘
Lederinterieur in zartem grün
Rechtslenkung

Wir schreiben das Jahr 1978.
Unser Bentley T2 verlässt das Rolls-Royce-Werk in Crewe, einem Industriestandort nahe Manchester. Der Mount Everest wird erstmals ohne Sauerstoffgerät bestiegen, das Videospiel ‚Space Invaders‘ kommt auf den Markt und in den USA läuft ‚Dallas‘ an.

Die Auslieferung erfolgt an einen britischen Diplomaten, der schließlich nach Brüssel geht, wo das Fahrzeug viele Jahre verbleibt. Nach einem weiteren Besitzerwechsel schließlich wird es nach Berlin an ‚Feine Limousinen‘ veräußert. Von Hauptstadt zu Hauptstadt fährt dieses edle Automobil nun Freunde und Liebhaber der gepflegten Fortbewegung.

Bentleys T-Serie wurde von 1965-1980 gebaut und erstmals anlässlich des Pariser Autosalons im Herbst 1965 vorgestellt. Der T2 (ab 1977 bis 1980 / insgesamt 558 Fahrzeuge) ist technisch und konstruktiv das dynamischere Schwestermodell des Rolls-Royce Silver Shadow 2. Kenner sehen die Verwandtschaft an den wenigen veränderten Details: die Motorhaube (etwas tiefer), der Kühlergrill (weniger kantig), die Radkappen sowie diverse Typenschilder unterscheiden sich vom Rolls-Royce, am Motorblock und den Ventildeckeln wiederum prangt das RR-Logo. Bemerkenswert sind die vier Scheibenbremsen, deren Hydrauliksystem auch die Niveauregulierung steuert – eine Technik, die von Citroën übernommen wurde.

Eine weitere technische Verbesserung ist die Zahnstangenlenkung, welche insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten ein deutlich besseres Lenkgefühl vermittelt. Wie auch bei Rolls-Royce gab es keine offiziellen Angaben zu Motorleistung, außer dass sie zum Vorgängermodell verbessert und ansonsten als ‚ausreichend‘ bzw. ‚genügend‘ bezeichnet wurde. Inoffizielle Messungen verorten den Motor bei ca. 180 PS (147 kW)

Der Metalliclack dieses Bentleys im Farbton ‚Pewter‘ hat eine bemerkenswerte Eigenschaft: je nach Lichteinfall schimmert ein Hauch von Grün durch, dann wiederum changiert er zu Silbrig-Sandfarben, bis hin ins Goldfarbene. Bei der Tönung der Fensterscheiben achtete man bei Rolls-Royce darauf dieses Farbspiel aufzunehmen, so dass ein vollendeter Gesamteindruck entsteht. Das Lederinterieur in zartem grün hat bis heute nichts von seiner Faszination verloren.

Zu den weiteren Besonderheiten zählen u. a. die elektrisch verstellbare Vordersitze, Klimaanlage, Tempomat und verbesserte Scheinwerfer. Die Chassisnummer, mit der das Fahrzeug in den internationalen Listen geführt wird, und es für Liebhaber eindeutig identifiziert, lautet SBH33087.

Freuen Sie sich auf das Fotoshooting mit diesem einzigartigen Automobil, lassen Sie sich anstecken von unserer Begeisterung für das wunderbare Fahrgefühl, den zeitlosen Chic, und die große Klasse vergangener Tage.

Technische Daten
Fabrikat: Bentley
Modell: T2
Baujahr: 1978
Fahrgestellnr.: SBH33087
Typ: Limousine, rechts gelenkt
Motor:Ottomotor / 6,8 Liter V8
Verbrauch: ca. 19l/100km
PS: ca. 180 PS (147 kW) bei 4000/min
Höchstgeschw.: ca. 190 km/h
Beschleunigung: keine offizielle Angaben
Drehmoment: 500-550 Nm bei 1750/min
Länge: 5170 mm
Breite: 1800 mm
Höhe: 1518 mm
Radstand: 3040 mm
Leergewicht: 2,1 t
Zusatzausstattung: Klimaanlage, Automatikgetriebe
Besonderheiten: 4 Scheibenbremsen, automatische Niveauregulierung, selbsttragende Karosserie, strafferes Fahrwerk, elektr. verstellbarer Frontsitze, verbesserte Servolenkung, Einzelradaufhängung bei allen Rädern mit automatischer Höhenregulierung nach Ladestand, Zahnstangenlenkung.
Sonstiges: Anzahl produzierter T2: 558 Fahrzeuge

Rolls-Royce
Corniche Cabrio (1972)

ab €275/Std.
Metalliclack Azurblau
Lederinterieur in Beige
Rechtslenkung

Wir schreiben das Jahr 1972.

Das Cabriolet verlässt die traditionelle Fertigungsstätte in Crewe, nahe Manchester in England.
In Schweden nehmen „Björn und Benny, Agnetha und Anni-Frid“ ihre erste Single auf.

1971 stellte Rolls-Royce die offene Version unter dem klangvollen Namen Corniche erstmals auf dem Genfer Salon vor. Benannt nach einer der reizvollsten Autostraßen entlang der französischen Rivera bei Monaco und seinerzeit eines der elegantesten, luxuriösesten aber auch teuersten Cabriolets der Welt.

Platzmäßig weist das Modell ähnliche Maße wie die viertürigen Saloons auf und wird von Rolls-Royce offiziell als Two Door Saloon bezeichnet.

Genießen Sie Ihre schönste Fahrt im wichtigsten Tag Ihres Lebens im offenen Cabriolet. Wir garantieren Ihnen ein exklusives Ereignis und machen Ihre Begegnung mit diesem Rolls-Royce zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Technische Daten
Fabrikat: Rolls-Royce
Modell: Corniche
Baujahr: 1972
Typ: Cabriolet, rechts gelenkt
Motor:Ottomotor / 6,6 Liter V8
Verbrauch: ca. 19l/100km
PS: ca. 180 PS (133 kW) bei 4200/min
Höchstgeschw.: ca. 192 km/h
Beschleunigung: von 0-100 km/h in 11,3 Sekunden
Drehmoment: 500-550 Nm bei 1750/min
Länge: 5170 mm
Breite: 1830 mm
Höhe: 1490 mm
Radstand:3035 mm
Leergewicht: fast 2,3 Tonnen
Zusatzausstattung: Klimaanlage, Automatikgetriebe
Besonderheiten: hydropneumatische Niveauregulierung, 3-Gang-Automatik, Heckantrieb
Sonstiges: Anzahl produzierter Cabrios in 16 Jahren: 3239 Fahrzeuge

Feine Limousinen – Exklusive Limousinen für jeden Anlass. Bei InBerlinReisen.

Print Friendly, PDF & Email